Woran erkenne ich qualitativ hochwertiges italienisches Essen?

Italienisches Essen

gibt es auch ausserhalb Italiens sehr häufig. Obgleich diese Küche mit einer Vielzahl an Gerichten aufwartet, bieten nicht alle Restaurants dieselbe Qualität an Speisen und Gastronomieerlebnis. Woran erkennt man eigentlich gutes Essen?

Drei offensichtliche Merkmale sind natürlich der Geruch, wie das Essen aussieht und ob, sowie wonach es schmeckt. In Zeiten der Evolution hat der Geruchssinn den Menschen schon öfters davor bewahrt, Speisen zu vertilgen, welche seiner Verdauung schaden. Manchmal gibt es allerdings auch Speisen, welche etwas gewöhnungsbedürftig riechen, wie beispielsweise gewisse Käsesorten. Dennoch können diese, zumindest manchen Menschen, sehr gut schmecken und auch problemfrei verdaut werden (zumindest wenn keine Laktoseintoleranz vorliegt). Das Aussehen spielt aus mindestens 2 Gründen eine Rolle. Zum einen ist das Auge immer mit, d.h. wenn Caprese lieblos auf den Teller geknallt wurde oder die Crostini aussieht, wie ein Toast der letzte Nacht zu viel getrunken hat, dann verzückt das einen Gast in der Regel nicht. Darüber hinaus kann man mit dem Auge auch gewisse Feinheiten erkennen. Man mag es kaum glauben, aber manche Köche schaffen es nicht, bei Shrimps den Darm zu entfernen. Der passionierte Shrimpkenner sieht das natürlich sofort (anhand der dünnen schwarzen Schnur) und kann nun Veto einlegen.

Mit dem Geschmack ist das auch so eine Sache; Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. manch einer bevorzugt säuerliche Gerichte, jemand anderes isst lieber scharfes Allerlei. Dennoch gibt es einige gemeinsame Komponenten, die von den meisten Gastronomiebesuchern geschätzt werden. Zum Beispiel die Frische und Qualität der Zutaten. Wurde das Schnitzel aus der Tiefkühltruhe genommen oder selber paniert? Sind die Karotten frisch vom Markt/Lieferanten oder lagen sie bereits einige Tage im Kühlschrank? Auch bei den Weinen ist es wichtig, konzentriert einzuschenken; Kork im Glas mag bei Modelschiffsammlern begehrt sein, bei Restaurantbesuchern ist er das nicht.

Neben dem Essen spielt das Ambiente eine wichtige Rolle und das hat viele Seiten. Wie sauber ist das Besteck? Wie alt oder neu sieht es aus? Sieht die Inneneinrichtung stereotypisch aus, also wie bei jedem 2. Eckitaliener oder hat sich jemand wirklich tiefgebend Gedanken gemacht und gefragt, wie man eine einzigartige und authentische italienische Atmosphäre erschaffen kann?

Über die Speisen oder die Getränke (insbesondere die Weine) kann ein guter Gastgeber gerne etwas erzählen, ohne aufdringlich zu werden. Beispielsweise welche Geschichte die Pizza hinter sich hat (LINK), welche italienische Regionen für ihren Weinanbau bekannt sind oder wie ein Restaurantbesitzer seine eigene Liebe zu kulinarischen Begebenheiten entdeckte.

Das Essen selber sollte authentisch schmecken; Spaghetti in kochendes Wasser zu werfen und dazu Hackfleisch kochen, kann fast jeder selbst erledigen. Zu wissen, welche Spaghetti wirklich lecker schmecken, diese eventuell selbst zubereiten und Al dente zu kochen kann wiederum nicht jeder. Ebenso wenig, wie das Hack selber zuzubereiten, es abzuschmecken und mit verschiedenen Gewürzen subtil geschmacklich anzureichen. Wie so oft, machen auch beim Essen Kleinigkeiten den Unterschied aus.

Hochwertiges Essen beeindruckt zumeist nicht durch Einfältigkeit, sondern durch geschmackliche Vielfalt und dass man beim Essen merkt, wie lecker eine Speise schmeckt. Ebenso ein hochwertiges Gericht zumeist nicht wirklich im Magen und lässt sich gut verdauen; man merkt also gutem Essen auch nach dem Verzehr noch seine Qualität an.

By Luigi