Typisch Italiener

Bella Figura Italiener wollen und müssen immer gut aussehen. Nicht nur, weil die Männer sonst nicht das Stereotyp des Italo-Players erfüllen können. Auch Frauen überlegen sich im avancierteren Alter ausführlich, was sie anziehen, bevor sie vor die Tür gehen. Man ist eben stilbewusst. Genau aus diesem Grund sieht man beim typischen Italiener keine kurzen Hosen im Sommer. Italienische Touristen laufen auch nicht im Jack Wolfskin Outfit rum. Und Schwitzen im Sommer ist selbstverständlich tabu.

verfasst von Luigi

Die besten Erfindungen aus Italien – Teil 4

il presepe - das Krippenspiel Wir gehen zurück in die Zeit von Franz von Assisi. Genauer gesagt in das Jahr 1223. Weihnachten war auch im Mittelalter schon eine große Nummer, die Alphabetisierungsrate allerdings eher nicht. Wie sollte Franz von Assisi also den Leuten, die nicht lesen konnten, die Weihnachtsgeschichte näher bringen? Seine Idee: Krippe, Ochse und Esel auf einem Waldstück nahe des Klosters Greccio versammeln - und einfach nachspielen. Das erste Krippenspiel der Welt, dem noch viele weitere folgen sollten.

verfasst von Luigi

TYPISCH ITALIENER

Chianti Beim Weinkonsum pro Kopf liegt der Vatikan vorn. Dennoch gehört #Weinauch zum typisch italienischen Essen dazu. Und die Italiener trinken immerhin 42 Liter pro Kopf – knapp doppelt so viel wie die Deutschen. Bier ist halt eher typisch deutsch als Wein! Denkt man an italienischen Wein, dann denkt man an #Chianti. Dennoch gibt es noch zahlreiche weitere #Spitzenweine, wie Amarone, Barolo, Valpolicella, Montepulciano und viele mehr. Wein ist halt einfach typisch italienisch.

verfasst von Luigi

Die besten Erfindungen aus Italien – Teil 3

la batteria - die #Batterie Die Geschichte - la storia - der Batterie beginnt mit ... toten Fröschen. Wir schreiben das Jahr 1792.  Der Physiker Alessandro Volta experimentiert in seinem Labor. Was ihm auffällt: Wenn man einen toten Frosch mit verschiedenen Metallstäben berührt, beginnt er zu zucken. Voltas Erklärung dafür: eine Kraft, die in den Metallen schlummert. Heißt also ins Jetzt übersetzt - es fließt Strom. So weit so gut ... Wir spulen acht Jahre und einige #Espressi vor - um 1800 entsteht schließlich die erste Batterie der Welt. Noch ist die Säule aus übereinandergeschichteten Kupfer- und Zinkplättchen zwar einen halben Meter hoch, [...]

verfasst von Luigi

Typisch Italiener

Eros Ramazotti Welcher Musiker läuft in jeder Pizzeria – egal ob in Italien oder im Ausland? Ganz klar: Eros Ramazotti. Er gewann gleich zweimal das San Remo Musikfestival (einmal als Newcomer) und hat weltweit über 50 Millionen Platten verkauft. Das macht ihn zum typisch italienischen Sänger. https://www.youtube.com/watch?v=iBZaLPEhq04&fbclid=IwAR1Sfv9qkXkq_RiGG_P_3wqvjqcJBzfw_AFjf3q0bGR4Hk5cMPI7OI90-Z0

verfasst von Luigi

Typisch Italiener

Pizza & Pasta Zugegeben: Das klingt nach einem echten Klischee. Dennoch bietet fast jedes toskanische Dorfrestaurant Pizza und Pasta an. Das heißt aber nicht, dass Italiener nur das essen. Das typische italienische Festmahl ist anders aufgesetzt: Zuerst kommen die Antipasti. Als Primo Piatto serviert man Pasta oder Risotto. Die Hauptspeise (il secondo) kann aus Fleisch oder Fisch bestehen und die Beilagen (contorni) müssen separat bestellt werden. Das Dessert (il dolce) rundet das typisch italienische Essen ab. Und wo wir beim Thema ESSEN sind - Ciao und bis bald im AMARONE-VADUZ

verfasst von Luigi

Was hat die italienische Küche außer Pasta und Pizza noch zu bieten?

“Ciao Bella” und “Alora” sind Worthülsen, an die viele Leute denken, wenn Sie einen Besuch beim Italiener ihres Vertrauens vor Augen haben. Ebenso sind Pizza und Pasta häufig die Gerichte, welche Menschen mit italienischer Küche in Verbindung bringen. Dass diese aber weitaus komplexer ist, beweist Ihnen dieser Artikel. Fangen wir von vorne an, also bei der Vorspeise. Sehr bekömmlich, gesund und lecker sind Antipasti. Hierbei handelt es sich um die Mehrzahl des Wortes Antipasto, welches auf Deutsch mit “vor der Mahlzeit” übersetzt werden kann. Diese umfasst vielerlei, zumeist kleinere Speisen, welche Sie auf einem Antipastiteller Platz finden können. Oliven, getrocknete [...]

verfasst von Luigi

Wissenswertes über die Ital. Küche – Teil 5

Primo oder secondo? Die typisch italienische Speisefolge eines kulinarischen Abends kann von Antipasti bis zum Digestiv reichen und ist natürlich nicht strikt festgelegt. Das wäre nicht wirklich italienisch. Beispielsweise sind die klassischen Vorspeisen („Antipasti“) nur optional. Die erste Speise (Primo piatto) kann aus einer Suppe, einer Pasta, einem Reisgericht, Gnocchi oder Polenta bestehen. Mit dem zweiten Gang („Secondo piatto“) sollten ein paar Proteine auf den Tisch kommen – Fleisch oder Fisch – zusammen mit den „contorni“, leckeren Gemüse-Zubereitungen. Salate kommen normalerweise am Ende der Hauptspeisen – sie sollen den Gaumen „reinigen“, vor dem großen Finale: Früchten mit Käse, ein kleiner [...]

verfasst von Luigi

Wissenswertes über die italienische Küche – Teil 4

Frische oder getrocknete Pasta? In Nord-Italien bevorzugt man meist frische Nudeln. Im Süden sind getrocknete Pasta aus Hartweizen die Regel. Wo liegt der Unterschied? Frische Pasta enthält Ei und muss nur wenige Sekunden gekocht werden. Getrocknete Pasta benötigt dagegen 10 bis 12 Minuten, um sie „al dente“, also bissfest zu kochen. Frische Pasta schmeckt am besten mit sahnigen Saucen, getrocknete Pasta sind am besten zu vereinbaren mit Tomatensoßen, Pesto oder anderen Soßen mit einem südlichen Akzent, das heißt mit Olivenöl. Wenn Sie Ihre Gäste überraschen möchten, bereiten Sie am besten Ihre eigene frische Pasta vor, eventuell gefüllt mit Hackfleisch oder [...]

verfasst von Luigi