Was hat die italienische Küche außer Pasta und Pizza noch zu bieten?

“Ciao Bella” und “Alora”

sind Worthülsen, an die viele Leute denken, wenn Sie einen Besuch beim Italiener ihres Vertrauens vor Augen haben. Ebenso sind Pizza und Pasta häufig die Gerichte, welche Menschen mit italienischer Küche in Verbindung bringen. Dass diese aber weitaus komplexer ist, beweist Ihnen dieser Artikel.

Fangen wir von vorne an, also bei der Vorspeise. Sehr bekömmlich, gesund und lecker sind Antipasti. Hierbei handelt es sich um die Mehrzahl des Wortes Antipasto, welches auf Deutsch mit “vor der Mahlzeit” übersetzt werden kann. Diese umfasst vielerlei, zumeist kleinere Speisen, welche Sie auf einem Antipastiteller Platz finden können. Oliven, getrocknete Tomaten, Bruschetta, Mozzarella, Caprese, Peperonata, Arancini, Vitello tonnato, Garnelen und Miesmuscheln sind nur einige Beispiele. Diese Speisen befinden sich oft in Vitrinen, sodass der Gast sich mitunter auch seinen eigenen Antipastiteller zusammenstellen kann.

Mundende Suppen sind ebenfalls ein bedeutender Bestandteil der italienischen Küche. Bekannt ist hier beispielsweise die Minestrone (das Wort minestra wird mit Suppe übersetzt), eine sehr bekömmliche und leichte Suppe. Sie zeichnet sich durch ihre gesunden Zutaten aus. Von der Brühe als Grundstock abgesehen, enthält sie zumeist Karotten, Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten. Sellerie und Petersilie sind ebenfalls häufig vertreten und wenn es etwas deftiger sein soll, können auch Speck und Kartoffeln Bestandteil dieser appetitlichen Vorspeise sein. Ebenfalls lecker sind Tortellini in Brodo. Hierbei handelt es sich um eine Gemüsebrühe, welche Tortellini enthält. Die Tortellini werden je nach Restaurant mal frisch zubereitet und mal nicht. Oft kommen Tortellini mit Fleischfüllung zum Einsatz; es ist jedoch natürlich auch möglich, Tortellini mit einer anderen Füllung in die Brodo zu geben.

Widmen wir uns den Hauptgerichten. Obgleich Italien oft mit Pasta assoziiert wird, findet auch Reis seinen Einsatz in der italienischen Küche. Ein Beispiel dafür ist das Risotto. Hierbei handelt es sich um einen gedünsteten und breiartig anmutenden Reis, der aber dennoch seine Bissfestigkeit behalten hat. Dieser wird dann mit unterschiedlichen weiteren Zutaten angereichert. Der Fantasie sind hier wenige Grenzen gesetzt. Während ein Hühnchen Risotto vielleicht etwas klassischer klingt, so lässt sich beispielsweise auch ein Pfirsich-Pfifferling Risotto zubereiten oder aber ein Rote Beete Risotto. Dies sind sicherlich nicht die häufigsten Risotto Gerichte und sie werden auch nicht auf übermässig vielen Speisekarten vorkommen. Dennoch wollen wir ihnen mit diesem Beispiel zeigen, dass die italienische Küche einiges an Kreativität bietet. Für Freunde von Fisch empfiehlt sich beispielsweise ein Zucchini-Lachs Risotto oder aber auch ein Wolfsbarschrisotto.

Apropos Fisch, Italien ist vom Meer umgeben, weswegen die landestypische Küche einige weitere Leckereien aus dem Meer bietet. Dazu zählen beispielsweise Calamari (welche im deutschsprachigen Raum auch als Tintenfisch bekannt sind), die auf verschiedene Art und Weise zubereitet werden. So gibt es frittierte Calamari, welche beispielsweise in Tomatensauce eingelegt sind. Der italienische Tintenfisch lässt sich aber ebenso gut grillen und dann beispielsweise noch mit ein paar Scampis anreichern. Eine weitere Spezialität ist der gefüllte Tintenfisch. Dieser wird mit verschiedenen Speisen gefüllt, mit Mangold beispielsweise.

Selbstredend gibt es in der italienischen Küche auch einige mundende Fleischgerichte. Zum Beispiel Saltimbocca. Das sind leckere Kalbsschnitzel, welche mit luftgetrocknetem Schinken, sowie Salbei angereichert werden und dadurch einen frischen und formidablen Geschmack erhalten. Dazu passen Risotto und Pasta ebenso, wie ein frischer Salat. Ebenfalls ein Gericht das Kalbsschnitzel beinhaltet ist Scaloppine Al Marsala. Hierbei handelt es sich um ein Kalbsschnitzel, welches mit Marsala Sauce versehen wird. Bei der Zubereitung kommen noch Schmalz und ein wenig Knoblauch zum Einsatz, sodass dieses Fleischgericht durchaus bekömmlich ist.

Rinderfilet ist ebenfalls Bestandteil der italienischen Küche, beispielsweise beim Filetto di Manzo alla Boscaiola. Dabei handelt es sich um ein Rinderfilet mit Steinpilzen. Neben getrockneten Steinpilzen enthält dieses Gericht zumeist noch Weisswein, Sahne, Pinienkerne, Schalotten und Knoblauch. Das Rinderfilet wird jedoch getrennt von den anderen Zutaten angebraten; dadurch dass es sehr dünn ist, benötigt es nicht viel Zeit auf dem Herd.

Salami kennen Sie bereits, aber wissen Sie auch, was Salumi ist? Hierbei handelt es sich um ein italienisches Wort, welches Wurstwaren bezeichnet. Dazu zählt beispielsweise die Salami, aber ebenso Lardo, Parmaschinken, Mortadella und Bresaoala. Diese lassen sich leckererweise mit Ciabatta kombinieren, aber finden auch auf einem Vorspeisenteller mit Käse und Oliven berechtigterweise ihren Platz. Und falls Sie doch nicht ohne Pizza können, so bereichern ebendiese italienischen Wurstprodukte auch Ihre Pizza.

Selbstverständlich darf der Käse nicht fehlen. Sehr bekannt ist beispielsweise der Mascapone, wobei dieser nur einer unter vielen fabelhaften italienischen Käseprodukten ist. Gorgonzola und Büffelmozzerella sind ihnen eventuell auch bekannt, aber haben Sie schon von Bitto, Fiore Sardo, Raschera oder Scamorza gehört? Diese Käsesorten sind ebenfalls aus Italien und einen Versuch wert. Von Käsearten her findet man in Italien eine angenehme Vielfalt. Schnittkäse ist ebenso vertreten wie Hartkäse und Frisch- bzw, Weichkäse. Der Gorgonzola wiederum ist ein Blauschimmelkäse. Dieser Käse enthält sogenannte Edelpilze und blaue Fäden, welchen er seinen Namen zu verdanken hat. Um mehr Sauerstoff in den Käse zu bekommen und dadurch die Pilzbindung zu begünstigen, wird dieser während dem Reifeprozess mit einer Nadel durchstochen. Hierbei spricht man von der Piquage. Das formidable an Käse ist seine Vielfältigkeit; er kann als Vorspeise zum Einsatz kommen, eine Hauptspeise darstellen (oder diese bereichern), als Nachtisch gereicht werden oder auch einfach als Zwischenmahlzeit am Nachmittag oder in den späteren Abendstunden fungieren.

Zu einem leckeren Essen gehört natürlich auch das passende Getränk. Italien ist nicht nur bekannt für das Dolce Vita, sondern ebenso für leckere Weine. Alle erhältlichen Weinsorten hier aufzulisten würde eine Weile dauern und sich weniger interessant lesen. Deswegen fokussieren wir uns auf einige ausgesuchte Tropfen. Kennen Sie bereits den Amarone? Hierbei handelt es sich um einen Rotwein, der in Venetien beheimatet ist. Ungewöhnlich ist sein süsslicher Geschmack, den manch einer eventuell eher mit einem Weißwein assoziieren würde. Er verfügt über einen starken Alkoholgehalt von 14%. Deutlich bekannter hingegen ist der Lambrusco, welcher außer in Italien auch in Argentinien angebaut wird. Zumeist wird er in Norditalien, in der Region Emilia-Romagna angebaut. Der Lambrusco kommt in unterschiedlichen Qualitätsstufen. Höherwertigen Lambrusco zeichnet beispielsweise seine durchgehende Lagerung bei 0 Grad Celsius aus, welche teurer ist als die Lagerung des Lambruscos bei Kellertemperatur.

Neben Weinen gibt es einige weitere mundende Spirituosen, wie beispielsweise Aperol, Brandi, Grappa, Limoncello, Campari oder Ramazotti. Diese können entweder pur getrunken werden oder finden ein neues Zuhause als Bestandteile von Cocktails und Longdrinks.

Zum Abschluss darf natürlich der Nachtisch nicht fehlen. Tiramisu und Gelato sind hierbei wohl 2 bekannte italienische Desserts. Kennen Sie auch schon Panna cotta? Diese leckere Nachspeise, welche zu deutsch gekochte Sahne heisst, sieht zumeist aus wie ein edler Pudding. Obwohl sie meist mit Gelatine zubereitet wird, gibt es auch vegane Optionen, welche beispielsweise Pektin enthalten. Panna cotta kann wunderbar mit Karamell- oder Schokoladensauce übergossen werden und mit ein paar Früchten garniert werden. Dadurch rundet es ihre Mahlzeit ab.

Wir freuen uns, Ihnen in unserem Restaurant die italienische Küche näherbringend zu dürfen. Wenn Sie mehr über die italienische Küche lernen möchten, sprechen Sie uns gerne darauf an. – UND wenn Sie jetzt, nach dem Lesen dieses Artikels Hunger haben – können wir Ihnen das nicht verübeln 🙂 WIR FREUEN UNS AUF SIE –

BIS BALD IM AMARONE!

By Luigi